Hellweger Anzeiger                                                                                                                              Die Kinderzeitung                                                                                                        7. März 2013

Straßensperren  wegen Kröten

Tiere wandern wieder zu ihren Laichplätzen

Die Autofahrer in Fröndenberg müssen. in den kommenden Wochen wieder ganz besonders vorsichtig fahren. Die Kröten wandern nämlich derzeit wieder zu ihren Laichplätzen. Laichplätze sind Gebiete, wo die Tiere ihre Eier legen. Da die Tiere, zum Beispiel Kröten, Frösche oder Molche , in der Regel immer an den selben Ort laichen, müssen sie hierzu manchmal auch Straßen überqueren. Dies tun sie jetzt, wenn der Winter langsam zu ende geht und es wieder wärmer wird. Der Tierschutzverein bittet daher alle Autofahrer darum , vorsichtig und langsam zu fahren. Dadurch kann der Autofahrer die Tiere, die meist nachts unterwegs sind, deutlich besser und schneller erkennen. In Fröndenberg sorgt allerdingst auch die Stadtverwaltung vor. So werden in den kommenden Tagen zwei Straßen in Fröndenberg gesperrt, wo in jedem Jahr viele  Frösche und Kröten anzutreffen sind. So ist der Stentroper Weg von 20.00 Uhr abends bis 8.00 Uhr morgens gesperrt. Der Wirtschaftsweg, der von Stentrop nach  Bausenhagen  führt, ist sogar die ganze Nacht nicht befahrbar. Die Sperrungen werden etwa bis Ende April dauern. Dann sind die Krötenwanderungen  vorbei.

 

 

 

Hellweger Anzeiger

Die Kinderzeitung

Dienstag 5. Februar 2013

Kater wurde nicht behandelt.

Ärztin lehnt Tier ab, weil Besitzerin kein Geld hat

 

Eine Fröndenbergerin hat sich nun sehr über eine Tierärztin aufgeregt. Die Frau hat nämlich einen Kater, dem es plötzlich ziemlich schlecht ging. Die Frau hatte große Angst um ihr Tier und hat bei der Ärztin angerufen.Dia Tiere jedoch in der Regel nicht Krankenversichert sind wie wir Menschen, muss die Behandlung eines Tieres von dem Besitzer bar bezahlt werden.Die Frau aus Fröndenberg hatte aber leider nicht genug Geld und konnte die Behandlung ihres Kater daher nicht  bezahlen weshalb die Tierärztin die Frau und den kleinen Patienten am Telefon abwies.

Für die Frau  mit der Katze und auch den Fröndenberger Tierschutzverein ist dies nicht in Ordnung.Vor allem, weil es dem Kater wirklich nicht gut ging.     Der Tierschutzverein hat daher nun die SBehandlung des Tieres erst einmal Bezahlt. Die Besitzerin des Katers kanndie Behandlungskosten nun Stückchen  für  Stückchen an den Tierschutzverein  bezahlen. Die Tierärztin hat sich ebenfalls zu dem Fall geäußert Da die Frau nur in der Praxis angerufen hat, konnte sie nicht wissen, dass es dem Kater so schlecht geht.Hättesie es gewusst, hätte sie auch geholfen. 

 

 

 

Hellweger Anzeiger

Die Kinderzeitung

 

Fische erstickt

zu wenig Sauerstoff

Auch Fische brauchen Sauerstoff um zu überleben. Anders als Menschen haben sie aber keine Lungen. Sie filtern den Sauerstoff durch ihre Kiemen aus dem Wasser . Manchmal ist aber nicht genug Sauerstoff im Wasser . Das passiert zum Beispiel, wenn es mehrere Tage sehr warm ist, ein Teichnur sehr klein ist und ihre Tiere  kein frisches Wasser bekommen.

Das ist jetzt in einer kleingartenanlage passiert.Der Tierschutzverein wollte helfen, musste aber lange warten.Darum konnte er nur zehn Tiere retten.